Fairy Fencer F im Test

fairyfencerf3[1]Wir haben Fairy Fencer F auf den Zahn gefühlt. Kann auch der neuste Rollenspiel-Ableger von Compile Heart überzeugen? Mit Mugen Souls und Neptunia haben die Jungs zwei großartige Rollenspiele geschaffen. Kann Fairy Fencer F da mithalten? Wir sagen es euch!

[b]Schwieriger Anfang[/b]
Wie üblich ist es vor allem der Anfang der einem westlichen Spieler schwierig fallen könnte. Statt uns mit einer gut erzählten Geschichte einzuführen, müssen wir den etwas abstrakten Erzählungen der beiden Protagonisten Fang und Eryn folgen. Die beiden unterhalten sich über Gott und die Welt, wobei man das wörtlich nehmen darf. Denn auch in Fary Fencer F geht es im groben wieder um Gottheiten, die nicht besseres zu tun haben als sich zu bekämpfen. Gut dass unsere Protagonisten diese eines bessere belehren wollen.

image101_thumb[1]

[b]Kampfsystem[/b]
Spannend wird das Spiel sobald wir erstmals das Kampfsystem betreten. Mugen Souls Fans dürfte das ganze sehr bekannt vorkommen. Das Spiel basiert ebenfalls auf der selben Engine und auch die Kämpfe laufen ziemlich ähnlich ab. Während wir uns frei auf den Schlachtfeldern bewegen können müssen wir nebenbei eine Aktionsliste abwarten, in der geregelt wird, wer wann angreifen darf. Sind wir mit einem unserer Charaktere an der Reihe dürfen wir mächtige Schläge oder Commandos auswählen und müssen so taktisch agieren, dass unsere Charaktere möglichst viel Schaden austeilen, aber ebenfalls möglichst wenig Schaden einstecken.

scr5_thumb1[1]

[b]Einführung in das Spiel[/b]
Doch obwohl der Weg zum ersten Kampf schon ziemlich lang war und wir uns durch unzählige Texte klicken musste, geht es hier immer noch weiter. Denn ständig poppen neue Texte auf, nur um uns dann irgendwann erneut eine Mechanik zu erklären. Positiv ist, dass Neulinge so an das Spiel herangeführt werden. Negativ ist aber, dass für westliche Geschmäcker zu viel unnütze Informationen am Anfang in Textfenstern abgehandelt werden. Das erfordert Geduld! Aber es wird schon bald besser…

tex_04[1]

[b]Die offene Welt[/b]
Irgendwann, nach den ersten 30 Minuten hat man die Anfangswelle an Informationen tatsächlich überstanden und wir dürfen anfangen uns frei zu bewegen. Ab hier entwickelt Fary Fencer F seinen typischen Rollenspiel Sog! Perfekt weiß es Compile Heart wieder die üblichen Rollenspiel-Elemente aus Beutezügen, Verbesserungen, Individualisierungen, neue Fähigkeiten und taktischen Kämpfen zu verknüpfen und nebenbei die Story vorran zu treiben. Gut – mich persönlich hat die Story jetzt weniger interessiert, da es einfach nicht meine Thematik ist – aber die taktischen Möglichkeiten, die euch das Spiel liefert sind genial!

https://www.youtube.com/watch?v=t0G-jy2UT_o

[b]Technische Umsetzung[/b]
Nicht ganz so gelungen ist die technische Umsetzung. Was damals bei Mugen Souls schon stark veraltet war, ist nun zum Ende der Last-Gen Konsolen hin eigentlich kaum noch zu halten. Aber sei es drum, Graphik ist ja nicht alles. Dafür spendiert euch die Musik wunderbare Musik, eine akzeptable englische Sprachausgabe und interessante Charaktere.

Fazit: Fairy Fencer F ist ein weiteres sehr gutes Rollenspiel von Compile Heart. Man erkennt direkt ihre Handschrift! Wer ein gutes Rollenspiel sucht ist bei Fairy Fencer F genau richtig.

[+] Spannende taktische Kämpfe
[+] Interessante Charaktere
[+] Gute Musik
[-] Technisch altbacken

Wertung: 4.0/5.0

Categories

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.