Oculus und Sony arbeiten indirekt zusammen

Project-Morpheus-Brille-1024x576-1f5af0e066ab68f4[1]Sony und Oculus wollen die VR Technik vorran bringen und entwickeln grade jeweils an einer eigenen VR Brille. Sonys Project Morpheus ist dabei genau so Neuland, wie Oculus VR und beide Firmen haben noch viel zu lernen. Genau zu diesem Problem nannte Shuhei Yoshida jetzt ein paar Dinge. Denn indirekt arbeiten Sony und Oculus schon länger indirekt zusammen, da man immer wieder von Veröffentlichung und Dokumenten der jeweils anderen Firma eigene Erkenntnisse gewinnt:

[quote]“Es gibt ein paar Dinge, die auf jeden Fall noch verbessert werden müssen, damit es ein gutes Produkt für den Kunden wird“, versichert Yoshida. „Bei Oculus sagen die Mitarbeiter das Gleiche über ihre Hardware. Obwohl ihr Dev Kit 2 schon ganz gut ist, sehen sie immer noch ein paar Baustellen, an denen sie weiter arbeiten müssen. Das Oculus Dev Kit 2 hat z.B. nur ein geringes Nachleuchten. Das ist richtig gut! Sowas haben wir nicht. Dafür haben wir z.B. das 3D-Audio ganz gut hinbekommen.“

„Obwohl wir nicht direkt zusammenarbeiten, helfen wir uns gegenseitig, indem wir etwas ankündigen, ein Konzept vorstellen, Dokumente veröffentlichen oder sowas in der Richtung“, ist Yoshida überzeugt. [/quote]

Derzeit ist geplant die Technik 2015 auf den Markt zu bringen. Bis dahin liegt wohl noch viel Arbeit vor Oculus und Sony.

Categories

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.