Phil Spencer erklärt Gleichheits-Klausel

xbox-one-boot-bildschirm-635x476[1]Einige Entwickler schrieben in der Vergangenheit ihren Unmut über das ID@Xbox Programm. Als einziger Indie-Publisher schreibt das Spiel in einer Gleichheits-Klausel vor, dass Spiele entweder früher oder zumindest gleichzeitig auf der Xbox One erscheinen müssen. Das Problem ist gar nicht, dass Entwickler dies gerne Umsetzen würden, sondern viel mehr das viele Entwickler sehr begrenzte Ressourcen haben und direkte Multiplattform-Entwicklungen ihr Budget und ihre Arbeitskraft sprängen.

Phil Spencer erklärte nun nochmal, warum man diese Klausel eingeführt hat. So sagte er:

[quote] „Ich will ehrlich sein, ich mache mir Gedanken über all die Leute die eine Xbox kauften, die ihre Zeit und ihr Geld in eine Xbox One investieren, und weil das Millionen Leute sind die eine Xbox One besitzen will ich auch, dass sie sich wie die erste Klasse fühlen, denn das sind sie auch“, sagt Spencer. „Ich möchte, dass sich Xbox-Kunden wie erste Klasse Bürger fühlen, wenn ein Indie Titel veröffentlicht wird.“[/quote]

Zwei Seiten, zwei Probleme. Ist es für euch schlimm wenn Spiele später erscheinen als für PS4/Wii/PC?

Categories

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.