Quantic Dream: Weiterhin toxische Arbeitskultur? David Cage weist Vorwürfe zurück…

David Cage hat in den letzten Jahrzehnten für Sony PlayStation gearbeitet und mit seinem Studio Quantic Dream Hits wie Heavy Rain, Beyond Two Souls und Detriot für Spieler entwickelt. Die Spiele kamen immer gut an, waren mehr oder weniger interaktive Filme und hatten immer etwas sehr besonderes.

Obwohl die künstlerische Sparte bei Quantic Dream als Genial zu bezeichnen ist, kamen mit der Zeit immer wieder Vorwürfe auf, das Arbeitsklima bei Quantic Dream sei toxisch. Sexismuss, rassistische Witze und vieles mehr sollen Alltag in den Arbeitsprozessen sein. 2018 mussten sich Mitarbeiter des Entwicklers auch vor Gericht verantworten und wurde aufgrund Mobbing und Belästigung schuldig gesprochen und gekündigt. Das Studio hatte allerdings zuvor selbige Probleme schon ausgeschlossen.

Und es kommt nicht zur Ruhe. Auch jetzt gibt es noch Gerüchte um die Person David Cage. Er soll ebenfalls homophobe und frauenfeindliche Äußerungen getätigt haben. Er bestreitet dies jedoch. Darüber hinaus vertritt er die Meinung, dass es bei Quantic Dream keine „Crunch-Kultur“ geben würde. Das beschreibt Zeiten bei denen Entwicklern mehr oder weniger in den Büroräumen übernachten um Meilensteine von Spielen pünktlich zu gesetzten Terminen fertig zu stellen.

Mittlerweile ist Quantic Dream als eigenständiger Entwickler unterwegs und entwickelt Multiplattform Projekte für PC, PlayStation und Xbox.

Quelle

Related Posts