Sony zahlt angeblich Geld um Xbox Game Pass klein zu halten.

Microsoft und Sony liefern sich grade einen Kampf vor Wettbewerbsbehörden. Grund dafür ist die Übernahme von Activision Blizzard. Wettbewerbsbehörden möchte Konkurrenten befragen wie sie zu einer Übernahme von Activision Blizzard stehen. Im Mittelpunkt die Frage ob hier eine eingreifende Wirkung in den Markt erfolgen würde, die am Ende ein Monopol zur Folge hätte. Sony hatte hier zuletzt bereits große Bedenken geäußert. Microsoft dagegen gehalten.

Nun bringt man ebenfalls ein möglicherweise nicht unwichtiges Argument ins Spiel, dass der Activision Blizzard Kauf für mehr Wettbewerb sorgen könnte. Sony soll angeblich immer wieder Geldbeträge zahlen um von Entwicklern Zusicherungen zu erhalten, dass man Abseits von möglichen Sony Abonnenten Programmen, seine Spiele nicht anbieten darf. Oder einfach ausgedrückt, man die Spiele z.b. für den Xbox Game Pass für eine vereinbarte Zeit sperrt.

Grundsätzlich sind exklusive Deals nicht ungewöhnliches. In der Vergangenheit hat man sich so oft exklusive Inhalte, frühere Veröffentlichungen oder Werberechte gesichert. Nun scheint man jedoch im verdeckten um die stärksten Argumente für die eigene Plattform zu kämpfen.

Quelle

Related Posts