Turtle Beach Earforce Sentinel Task Force PS4

large_large_image_cod_aw_taskforceps4_1[1]

In den nächsten Wochen möchten wir euch diverse Headsets vorstellen und euch einen Überblick darüber geben, welche Headsets ihr Geld wert sind. Vorab möchten wir erklären, dass wir das ganze etwas nüchterner angehen, als übliche Hardware Magazine. Wer werden hier also nicht mit Zahlen und Testwerten um uns ballern, sondern unsere rein subjektive Meinung im Praxistest wiedergeben. Wir hoffen euch so ein paar Tipps zum richtigen Headset-Kauf geben zu können.

[b]Das erste Auspacken[/b]
Turtle Beach arbeitet bei der Earfoce Sentinel Task Force Reihe unter anderem mit Activision zusammen. Für das Headset hat man offiziell ein Lizenzabkommen beschlossen. Dies sieht man nicht nur deutlich auf der Verpackung, sondern lässt sich auch am Headset selbst Individualisieren. Dies erläutern wir aber später genauer.

Aufgrund der Lizenz mit Call of Duty rückt man bei dem Headset die Details stark in den Hintergrund. Erst auf den zweiten Blick erkennt man die üblichen Turtle Beach Features. Einstellbarer Bass Bost. Große Lautsprecher für „wuchtigen“ Sound. In wie fern sich das alles in der Praxis wiederspiegelt haben wir über eine Woche lang getestet.

Die Verpackung an sich kommt recht nüchtern daher. In der Box finden sich zwei Plastikschalen, die mit Fächern für alle Inhalte Platz bieten. Es findet sich neben dem Headset, ein Mikrofon, welches an und abgeschlossen werden kann, sowie ein USB Adapter und einige Anleitungen in der Box.

hqdefault[1]

[b]Praxis[/b]
Grade der USB Adapter macht das Headset besonders. Den mit diesem können wir das headset direkt an die PlayStation anschließen. Das Kabel des USB Steckers besitzt dabei eine ordentliche Länge. Dank des USB Adapter dürfen wir zahlreiche Features einstellen. Darunter die Stärke des Basses, die Laustärke, Mikrofon, etc…

Dank der umfangreichen Einstellungen, haben wir eine gute Kontrolle darüber, wie sich der Sound vom Headset anhören will. Mal mehr Bass? Kein problem. Doch mal weniger Bass und dafür den mittleren und hohen Frequenzen mehr Raum lassen? Machbar! Meiner Meinung nach sind solche Regler, die für Verbracher aber dennoch einfach zu bedienen sind, vorbildlich. Bei der Preisklasse von fast 100€ sollte so etwas Standardmäßig angeboten werden! Durch die eigenen Einstellmöglichkeiten, dürfte das Headset auch für jeden Spieler interessant sein.

Nicht gut gefallen hat uns, dass wir auch bei diesem Turtle-Beach Headset nicht das Verbindungkabel abnehmen dürfen. Dies ist fest mit dem Headset verbunden. Viele Anbieter bieten hier die Möglichkeit, dass man Headset und Kabel durch eine Klinkenbuchse verbindet. Neben Ökologischen Vorteilen, ist man so einfach flexibler. Machen dürfen wir das immerhin bei dem Mikrofon, welches so abgenommen werden kann.

[b]Sitzkomfort[b]
Das Headset macht auf dem Kopf einen wuchtigen Eindruck. Aufgrund der großen Ausmaße ist der Sound zwar sehr gut, allerdings habt ihr auch einiges aus dem Kopf zu tragen. Immerhin sind die Ohrmuscheln sehr groß und umschließen euer Ohr komplett. Dadurch könnt ihr ohne störende Geräusche in die Welt der Spiele abtauchen. Auch nach längeren tragen sitzen die Ohrmuscheln noch sehr angenehm. Allerdings ist das Gewicht, aufgrund des langen Kabels, dass mit der USB Buchse verbunden wird, sehr hoch.

[b]Der Stimmtest[/b]
Doch neben der Soundwiedergabe möchte man ja vor allem, dass andere Spieler einen guten während der Gaming-Session verstehen. Meist in einer Party. Hier gab man uns das Feedback, dass wir klar und deutlich zu hören sind. Andere Geräusche werden gut ausgeblendet.

[b]Personalisierung[/b]
Als besonderes Feature bietet euch dieses Headset die Möglichkeit, dass ihr es nach euren belieben Personalisieren könnt. In der Praxis bedeutet dies, dass ihr Ohrmuschelplatten auswechseln könnt. Ob man hier auch andere Motive wie Call of Duty bekommt, ist uns aktuell nicht bekannt. Vielleicht können wir diese Information noch nachliefern.

Fazit: Das Turtle Beach Ear Force Sentinel Task Force bietet für den Preis von rund 80€ ein sehr gutes Gesamtpaket. Es ist das erste Headset, dass wir für PlayStation 4 testen, weshalb wir hier noch kein Vergleich testen können. Aktuell liegt uns noch das Speedlink Medusa 5.1 Headset vor. Der Test erfolgt im Anschluss an das Turtle Beach. Wer aktuell noch ein wenig geduld aufbringt, wird im Speedlink Test einen Vergleich finden. Wir probieren aktuell noch mit weiteren Herstellern kontakt aufzunehmen. Leider war der Hersteller Mad Catz / Tritton nicht bereit mit uns zusammen zu arbeiten und uns Test-Muster zur Verfügung zu stellen. Weitere Anfragen laufen.

Categories

Related Posts